Elisabeth-Schmitz-Schule Hanau

Schule für Lernhilfe
Startseite Startseite Schulprofil Schulprofil Schulteam Schulteam Schule für Lernhilfe Schule für Lernhilfe Abteilung für motorische Entwicklung Abteilung für motorische Entwicklung rBFZ rBFZ Aktuelles Aktuelles Downloads Downloads Links Links
Untermenüs
Die Mittelstufe - Lernen
Untermenüs
Berufsorientierungsstufe Grundstufe Schule für Lernhilfe Das Team Aktuelles Soz.-emot. Entwicklung Motorische Entwicklung Mittelstufe Lernen

Lernwerkstatt

Seit dem Schuljahr 2013/14 ist in der Mittelstufe eine Lernwerkstatt integriert. Sie ist 4 Stunden täglich von einer Sozialpädagogin besetzt. In dieser Zeit können die Klassenlehrerinnen und -lehrer Schülergruppen oder einzelne Schüler schicken. Es gibt verschiedene Ziele in der Lernwerkstatt: 1. Äußere Differenzierung zur Förderung lernstarker aber auch lernschwacher Schülerinnen und Schüler 2. Time- out für schwierige Schüler, die kurze Zeit zur Beruhigung oder Besprechung eines Konflikts brauchen 3. Entzerrung der großen MS-Klassen (15-16 Schüler) und Entlastung der Klassenlehrerinnen und -lehrer 4. Möglichkeit, lernmotivierte Schüler zu belohnen, indem sie dort auch Spiele, Kicker etc. spielen können 5. Differenzierung für Kinder mit Migrationshintergrund, um Basisdeutsch zu lernen Angebote zur Förderung der Lernentwicklung - Vorlesewettbewerb der 6. Klassen - AGs am Nachmittag - Förderunterricht nach individuellem Bedarf - Verkehrserziehung / Fahrradprüfung (5.Kl.) - Fördergruppen im Fach Englisch, differenziert nach individuellem Entwicklungsstand Angebote zur Berufsorientierung ( ab Klasse 7 ) - Girls’ und Boys’ Day: Der Girls‘ und Boys‘ Day ist ein „Berufsschnuppertag“. An diesem Tag sollen Mädchen und Jungen für neue Berufsfelder interessiert werden und den Schülern einen ersten Kontakt zur Berufswelt ermöglicht werden. An diesem Tag können Mädchen sich in handwerklichen Berufen aber auch in technologischen und wissenschaftlichen Bereichen ausprobieren. Die Jungen sollen sich am Boys‘ Day vor allem in sozialen, erzieherischen und pflegerischen Berufsfeldern umsehen. An der Elisabeth-Schmitz-Schule wird dieser Tag ab der Jahrgangstufe 6 angeboten. In dieser Klassenstufe wird den Schülern dieser Praktikumstag im Rahmen des Gesellschaftslehre-Unterrichtes vorgestellt und entsprechendes Informationsmaterial an die Hand gegeben. Die Schüler können freiwillig an diesem Tag teilnehmen. Die Schüler suchen sich selbstständig einen Praktikumsplatz, füllen einen verkürzten Praktikumsbericht aus und stellen ihre Tagespraktika mit Hilfe einer Plakatpräsentation der Klasse vor. - Präsentation eines selbst gewählten Themas als Modul der Berufsorientierung. Das Präsentieren eines Themas über Plakate oder andere Medien wird heut zu Tage in vielen Berufen verlangt. Die Präsentation bildet auch einen wichtigen Teil der Abschlussprüfungen in den verschiedenen Schulen. Die unterschiedlichen Präsentationstechniken, wie das Einhalten des Blickkontaktes oder das deutliche Reden, sind auch Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch. Daher lernen die Schüler und Schülerinnen der Elisabeth-Schmitz-Schule bereits in der Mittelstufe verschiedene Präsentationstechniken kennen. - In der 7. Klasse zählt die Präsentation zu einem verbindlichen Modul der Berufsorientierung. Jeder Schüler und jede Schülerin sucht sich zu einem vorgegebenen Bereich des Gesellschaftslehre- oder des Naturwissenschaftsunterrichtes ein Thema. Im Rahmen eines projektorientierten Unterrichtes lernen die Schüler und Schülerinnen Informationen aus Büchern oder Internet herauszusuchen und die wichtigsten Punkte strukturiert auf einem Plakat zusammenzufassen. Zum Abschluss stellt jeder sein Thema vor der Klasse mit einem geübten Kurzvortrag vor. - Alle Schülerinnen und Schüler im 7. Schulbesuchsjahr erhalten einen Berufswahlpass, in dem sie ihr persönliches Portfolio im Rahmen der Berufsorientierung führen können. In der 7. Klasse wird die Arbeit mit dem Berufswahlpass eingeführt.